21. September 2017

Umbenennung der „Freiheit“ öffentlich auf den Prüfstand stellen

Platzbenennung „Freiheit“ ist einzigartig im Nazi-Deutschland

Die Entscheidung den Platz „Freiheit“ in Europaplatz umzubenennen, wurde im Hauptausschuss der Stadt zurückgestellt, damit die Bezirksvertretung I sich damit befassen kann. Dies bietet die Chance einer breiteren Diskussion über das „Für“ und „Wider“ der Umbenennung zu führen.

Dazu erklärt die Fraktionsvorsitzende der Fraktion DIE LINKE, Gabriele Giesecke: „Damit ist noch Zeit, in der Öffentlichkeit über die geplante Umbenennung zu sprechen. Die Tatsache, dass ausgerechnet in der Nazizeit (1937) ein Platz „Freiheit“ genannt wurde, ist sicherlich ein Grund, die beabsichtigte Umbenennung auf den Prüfstand zu stellen. In der dunklen Zeit der Nazi-Herrschaft  wurde nicht die Freiheit hochgehalten, sondern es war eine Zeit der Unterdrückung und der Verletzung von Menschenrechten. Umso bemerkenswerter, dass dies in Essen gelang.“