Teilhabekarte „Essen.dabei sein“ 

In der Vorlage zum „Stärkungspakt NRW - gemeinsam gegen Armut; Umsetzung in der Stadt Essen“ wird mitgeteilt, dass durch die Vorlage der Teilhabekarte Essen.dabei sein „finanziell benachteiligte Transferleistungsbezieherinnen oder -bezieher die Möglichkeit (haben), Ermäßigungen bei vielen städtischen Einrichtungen und privaten Anbietern von Freizeit-, Sport- und Kulturangeboten zu erhalten. Im Internetauftritt wird auf die Antragsmöglichkeit und Vergünstigungen durch diese Karte hingewiesen.“ 

Hingewiesen wird auch auf die teilnehmenden Einrichtungen. Dabei fällt auf, dass die Zahl der teilnehmenden Einrichtungen relativ überschaubar ist. 

Vor diesem Hintergrund bittet die Fraktion DIE LINKE um die Beantwortung folgender Fragen:

Beschlussvorschlag

  1. Wie hat sich die Inanspruchnahme der Teilhabekarte seit ihrer Einführung 2015 entwickelt?
  2. Wie können aus Sicht der Verwaltung mehr Einrichtungen zur Teilnahme an der Teilhabekarte gewonnen werden?

Hier findet Ihr die Antwort der Verwaltung.