Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Foto: R_K_B / pixelio.de

Änderung Stellplatzsatzung: Schritt in richtige Richtung

Für die Ratsfraktion DIE LINKE ist die geplante Änderung der Stellplatzsatzung für Neubauten durch die Verwaltung ein Schritt in die richtige Richtung. Künftig sollen pro 100 Quadratmeter Grundfläche in Mehrfamilienhäusern zwei Plätze für Fahrräder verpflichtend sein und nur noch ein Platz für ein Auto. Für Wohnhäuser in der Nähe von Haltestellen für den Nahverkehr soll diese Zahl noch weiter abgestuft werden können. Für die Fahrradplätze sollen Qualitätsstandards wie Barrierefreiheit und Diebstahlsicherung festgelegt werden.

„Das ist eine gute Nachricht für Radfahrer, denn sichere und gut erreichbare Abstellplätze sind oft Mangelware“, so Wolfgang Freye, für DIE LINKE im Rat und im Planungsausschuss. „Es gibt nicht nur einen großen Parkdruck für Autofahrer sondern auch für Radfahrer, besonders in den verdichteten Vierteln. Deshalb ist  es gut, dass die neue Stellplatzsatzung die Interessen dieser Verkehrsteilnehmer stärker berücksichtigen will. Es ist ein kleiner Schritt in Richtung Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer.“

Nach Ansicht der Ratsfraktion DIE LINKE sollten bei der Neugestaltung der Stellplatzsatzung die Erfahrungen aus Städten wie Münster berücksichtigt werden, die Fahrräder schon länger in ihre Satzungen einbeziehen.  „Für uns ist es wichtig, dass solche Maßnahmen tatsächlich dazu führen, dass mehr Menschen auf das Rad umsteigen und auf das Auto verzichten. So werden wiederum mehr Parkplätze frei“, so Wolfgang Freye abschließend. „Es ist aber auch notwendig, dass der öffentliche Nahverkehr deutlich verbessert wird.“