Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Anbindung des Quartiers ESSEN 51. an den ÖPNV

Die Fraktionen von SPD/CDU/FDP/Grüne und LINKEN beantragen, der Rat der Stadt beschließt:

Die Verwaltung wird beauftragt, kurzfristig mit der Ruhrbahn GmbH und der Thelen Gruppe Szenarien zur Anbindung des neuen Stadtteils ESSEN 51. an den ÖPNV zu entwickeln und Umsetzungs- sowie Finanzierungsmöglichkeiten darzustellen. Dabei sollen  bei der Streckenführung auch Varianten untersucht werden, wie das neue IKEA-Gelände und das Stadion Essen an den schienengebundenen ÖPNV angebunden werden können und welche zusätzlichen Investitionskosten und Fördermöglichkeiten sich daraus ergeben. Zu den Varianten sind ebenfalls Kosten-/Nutzenanalysen zu erstellen. Die bestehende ÖPNV Anbindung in diesem Bereich darf sich nicht verschlechtern.

Die Anbindung von Essen 51. ist spätestens mit der Bahnhofstangente zu realisieren. Bis zur Fertigstellung des Schienenverkehrs soll der Stadtteil „Essen 51“ durch eine temporäre Busverbindung angebunden werden.

Begründung:

Die Anbindung des neuen Quartiers Essen 51 an den ÖPNV ist bereits im neuen Nahverkehrsplan (NVP) aufgenommen worden. Nach den derzeitigen Beschlüssen hat die Entwicklung und Umsetzung der Bahnhofstangente jedoch absolute Priorität. Sollte die Maßnahme S 51 erst nach Realisierung der Bahnhofstangente (voraussichtlich 2025) in Angriff genommen werden, würde die Attraktivität des neuen Quartiers erheblich beeinträchtigt. Eine ÖPNV-Anbindung von Essen 51, IKEA-Standort und Stadion Essen, würde die Verkehrssituation vor Ort erheblich und nachhaltig entlasten.