Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Beteiligung der Stadt Essen am Förderprogramm "Heimat-Preis NRW"

die Fraktion DIE LINKE. beantragt, der Rat der Stadt beschließt:

a) Punkt 2.) wird wie folgt geändert:

2.) Bewahrung der Bergbauhistorie und der Industriegeschichte

b) Als neuer Punkt 7.) wird eine weitere Kategorie eingefügt:

7.)  Zuwanderung und Integration

Begründung:

„Heimat“ unterliegt ständigen Veränderungen, insbesondere auch durch Zuwanderung. Dafür steht das Ruhrgebiet exemplarisch wie kaum eine andere Region in Europa. „Heimat“ kann ausgrenzend definiert werden und Menschen so vom gesellschaftlichen Leben ausschließen. „Heimat“ kann aber auch inklusiv und integrativ definiert werden.

In der Debatte des Landtages stellte die Landesministerien für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung Ina Scharrenbach klar, „dass auch jüdische Einrichtungen wie islamische Einrichtungen (zur Heimat gehören), weil Nordrhein-Westfalen nun einmal eine Einwanderungsgeschichte, eine Integrationstradition und ein Integrationsgeschichte habe und natürlich auch Menschen mit einem Zuwanderungshintergrund zu Nordrhein-Westfalen gehörten.“ Diese Selbstverständlichkeit sollte in den Kriterien für die Beteiligung der Stadt Essen am Förderprogramm „Heimat-Preis NRW“ dringend berücksichtigt und entsprechend in die Kriterien aufgenommen werden.

 

Außerdem gehört zur Stadt Essen nicht nur die Geschichte des Bergbaus sondern auch die der Stahlindustrie und anderer Industrien.