Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Picasa 2.7
Foto: manwalk / pixelio.de

Bockmühle endlich erneuern!

Die Ratsfraktion DIE LINKE unterstützt den geplanten Unterrichtsgang der Gesamtschule Bockmühle am kommenden Montag. Der bauliche Zustand ist miserabel, es fehlt an Lehrkräften, Ausstattung und eigentlich allem außer Durchhaltevermögen, denn das bringt die Schule selbst mit. Seit Jahren wird über den Um- oder Neubau der Bockmühle diskutiert, eine entsprechende Machbarkeitsstudie lässt aber schon lange auf sich warten und ist erst jetzt wieder im letzten Schulausschuss geschoben worden, obwohl sie dort angekündigt war.

„Den maroden Zustand der Schule kann man nur noch als Armutszeugnis für Politik und Verwaltung werten“, so Ezgi Güyildar, für DIE LINKE im Jugendhilfeausschuss „Daher ist es vollkommen richtig und wichtig, dass die Schule nun geschlossen auf die Straße geht, um selbst auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Wir als LINKE unterstützen diesen Protest. Seit Jahren wird geredet und so getan, als habe man die Bockmühle und andere sog. Brennpunktschulen im Auge, gehandelt wird aber nur schleppend.“

Es mangelt auch an anderer Stelle. Deshalb hat DIE LINKE erst in der Ratssitzung im Mai beantragt, lehrerunterstützende Teams aus Sozialarbeiter*innen, Sonderpädagog*innen usw. einzusetzen. Diese sollten anhand eines Sozailindexes an den Schulen verteilt werden, sodass Schulen mit einem hohen Anteil von Sozialleistungsbeziehenden auch zuerst bzw. größere Teams erhalten würden. Der Antrag wurde aber abgelehnt.

„Bildung sollte nach dem Prinzip „Ungleiches ungleich behandeln“ angegangen werden“, so Ezgi Güyildar abschließend. „Deutschland gehört im internationalen Vergleich immer noch zu den Ländern, in denen der Schulerfolg eines Kindes deutlich vom Geldbeutel der Eltern abhängt und NRW mischt bei der Chancenungleichheit noch mal ganz vorne mit. Das dürfen wir nicht hinnehmen!“