Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
www.pixabay.de

Cranachschule: Pädagogen, Eltern, Kinder in Planungen einbinden

Die Ratsfraktion DIE LINKE begrüßt den dringend benötigten Ausbau an der Cranachschule und fordert, die das pädagogische Fachpersonal, die Schulpflegschaft und auch die Kinder in den Planungsprozess miteinzubeziehen. Dies hat auch die Bezirksvertretung III Ende letzten Jahres auf Antrag der Linken einstimmig beschlossen.

„Der Umbau sollte sich an den Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler sowie der dort tätigen Lehrerinnen und Erzieherinnen orientieren. Um dies sicherzustellen, müssen diese auch in Planung miteinbezogen werden, sowie es auch der Beschluss der Bezirksvertretung vorsieht“, so Heike Kretschmer, Mitglied für DIE LINKE in der Bezirksvertretung III. „Unseren Erfahrungen nach besteht auch ein großes Interesse seitens der Bürgerschaft, an der Gestaltung mitzuwirken und den Umbau mit Blick auf die Cranachhöfe ganzheitlich zu betrachten. Durch das neue Wohnquartier mit der darin integrierten Kita und dem Einzelhandel wird es zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen und damit einhergehend einer höheren Lärmbelästigung wie auch Anforderungen für die Schulwegsicherung kommen. All dies muss bei einem Umbau der Schule mitgedacht werden.“

Durch den Erweiterungsbau ergibt sich nach jetzigem Stand eine Verkleinerung des Schulhofes, was Aussicht der Ratsfraktion DIE LINKE angesichts der steigenden Schülerzahl und notwendiger lärmmindernder Maßnahmen kontraproduktiv wäre. Diesbezüglich stellt DIE LINKE in der Bezirksvertretung III eine Anfrage über mögliche Erweiterungen des Schulgeländes für kommende Sitzung der Bezirksvertretung.

„Es ist nicht ausreichend, einfach nur die Raumkapazitäten für den Regelunterricht auszubauen“, so Sonja Neuhaus, für DIE LINKE im Schulausschuss. „Stattdessen müssen die Anforderungen an den Schulstandort ganzheitlich betrachtet werden, gerade wenn schon größere Umbauarbeiten anstehen. Im Falle der Cranachschule sind dies notwendige Differenzierungsräume, Räume für den offenen Ganztag sowie eine Erweiterung des Schulgeländes.“