Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Metro Centric / flickr.com

Die Schließung der Karstadt-Kaufhof Filialen ist eine „Sauerei“

Die Ratsfraktion DIE LINKE hält die Schließungen der insgesamt 62 Filialen von Karstadt und Kaufhof für eine „Sauerei“. Trotz langem Ringen um den Erhalt der beiden großen Kaufhäuser in Essen ist nun klar, dass auch sie geschlossen werden sollen. Laut der Gewerkschaft ver.di werden allein über 200 Essener Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, deutschlandweit gar über 6000, für vorerst sechs Monate in eine Transfergesellschaft geschickt. Der Immobilien-Milliardär René Benko hatte die Warenhäuser vor sechs Jahren mit dem Versprechen aufgekauft, diese retten zu wollen.

„Die Schließungen der beiden Warenhäuser wird große Probleme auf dem Essener Arbeitsmarkt mit sich bringen, gerade auch nach Corona“, so Gabriele Giesecke, Fraktionsvorsitzende für DIE LINKE im Rat der Stadt. „Der Konzern hat jahrzehntelang gutes Geld in Essen verdient und darf Essen jetzt nicht einfach links liegen lassen. Das Einkaufszentrum am Limbecker Platz wurde im Wesentlichen gebaut, um Karstadt in Essen zu halten. Wenn der große Ankermieter jetzt rausgeht, ist das eine Katastrophe, das Einkaufszentrum droht zu veröden. Die Stadtspitze muss alles versuchen, um die Schließungen noch zu verhindern. Wir als Ratsfraktion DIE LINKE unterstützen den gewerkschaftlichen Protest der Beschäftigten.“

Auch für die Innenstadt-Entwicklung stellen die Schließungen ein Riesenproblem dar. Kaufhof dominierte jahrzehntelang den Willy-Brand-Platz und Karstadt ist nach wie vor ein Ankermieter mit der größten Fläche im Limbecker-Platz.

„Eigentum verpflichtet“, so Daniel Kerekes, Oberbürgermeisterkandidat für DIE LINKE. „Erst Kurzarbeitergeld abgreifen und dann Filialen schließen, das geht gar nicht. Aus Solidarität mit den Beschäftigten haben wir als DIE LINKE für heute Abend um 19:30 Uhr eine spontane Kundgebung auf dem Willy-Brand-Platz angemeldet. Wir wollen Herrn Benko gemeinsam mit den Beschäftigten von Karstadt-Kaufhof zeigen, was wir von den Schließungen halten. Bei einem Privatvermögen von 5 Mrd. Euro hat er ja auch ein bisschen finanziellen Spielraum.“

 

 

Das Foto "KAUFHOF - Essen" wurde von uns bearbeitet. Die Rechte obliegen allein dem Urheber "METRO CENTRIC", der es mit der Lizenz CC by 2.0 DE auf flickr.com unter folgendem Link https://www.flickr.com/photos/16782093@N03/5023391524/ hochgeladen hat.