Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Foto: @fridaysforfuture.essen / facebook.com

Fridays for Future im Umweltausschuss der Stadt

Die Ratsfraktion DIE LINKE freut sich darüber, dass der 13 jährige Levi, der regelmäßig an den Freitagsdemonstrationen der Fridays for Future-Bewegung teilnimmt, die Anliegen der jungen Klimaaktivistinnen und –aktivisten im Umweltausschuss eingebracht hat.

So fragte er die anwesenden Politikerinnen und Politiker in seiner Rede ganz deutlich: „Möchten Sie die Person sein, die die Probleme vergrößert und sich mitschuldig macht in einer gierigen Gewaltspirale mit einer grauen, alten Politik, die rückwärtsgewandt ist und uns um Jahrzehnte zurückwirft, oder möchten sie die Person sein, die handelt und zwar zukunftsorientiert und für die Gesellschaft von heute und noch viel wichtiger für die Gesellschaft von morgen?“

„Diese jungen Menschen können wirklich stolz auf sich sein“, so die Fraktionsvorsitzende Gabriele Giesecke. „Es ist trotzdem schade, dass Levi nicht im Rat reden durfte. Seine Worte wären sicherlich auch im höchsten demokratischen Gremium der Stadt von Bedeutung gewesen. Der hat aber leider vor zwei Wochen gekniffen.“

Die Ratsfraktion DIE LINKE hat einen entsprechenden Antrag in der letzten Ratssitzung gestellt, der allerdings gegen die Stimmen der LINKEN und Grünen in den Umweltausschuss verschoben wurde. Dort stellte Levi klar, dass die Bewegung es ernst meint: „Wir engagieren uns global.“

„Die vielen Besucherinnen und Besucher bei der Sitzung haben gezeigt, dass das Thema gesamtgesellschaftlich relevant ist. Wir erwarten jetzt, dass der Dialog mit der Jugend fortgesetzt wird und von Seiten der Stadt Formen gefunden werden, sie auch zu unterstützen. Unsere Fraktion wird dies jedenfalls tun“, so Gabriele Giesecke abschließend.