Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Foto: CharlesRondeau / pixabay.com

Gruga-Bad funktionsfähig erhalten

Die Ratsfraktion DIE LINKE ist dafür, das Gruga-Bad funktionsfähig zu erhalten, auch vor der notwendigen Neuausrichtung. Das Gruga-Bad hat ein Alleinstellungsmerkmal in Essen und bietet auch in den letzten Jahren bis zu annähernd 200.000 Besucherinnen und Besuchern jährlich eine Abkühlung in Zeiten, in denen ein Rekordsommer den nächsten jagt. Zum Erhalt des Badebetriebs fordert die LINKE die Prüfung von Zwischenschritten und den notwendigsten Investitionsmaßnahmen, bis die Machbarkeitsstudie zur zukünftigen Entwicklung vorliegt.

„Sobald im Gruga-Bad eine der technischen Anlagen für den Betrieb kaputt geht, haben wir ein gewaltiges Problem“, so Wolfgang Freye für DIE LINKE im Planungsausschuss. „Das Gruga-Bad wird seit Jahren auf Verschleiß gefahren, damit muss jetzt Schluss sein, sonst braucht sich niemand mehr Gedanken um die Weiterentwicklung des Bades und eine ganzjährige Nutzung zu machen. Dafür müssen die nötigen Mittel jetzt in den Haushalt eingestellt werden. Das werden wir gegebenenfalls auch beantragen. Die Kosten für die Behebung des Investitionsstaus werden durch eine Fortsetzung der jahrelangen Untätigkeit nicht geringer, das ist sicher.“

Die aktuelle Kostenschätzung von 34 Mio. Euro für eine Sanierung übersteigt die bisherigen Annahmen um mehr als das Doppelte. Die bisherige Zahl von 15 Mio. Euro beruhte nur auf groben Schätzungen, nun liegen belastbare Zahlen vor. Bereits vor anderthalb Jahren hat DIE LINKE im Rat der Stadt erfolglos beantragt, dass Geld für eine technische Instandsetzung des Gruga-Bades bereitgestellt wird. Sie wird für die Haushaltsdebatte beantragen, die nötigsten Ausgaben zusammenzustellen und im Haushalt „einzupreisen“.

„Oberbürgermeister Kufen muss jetzt Rückgrat zeigen und zu seinem Wort stehen, dass das Gruga-Bad erhalten wird“, so Ratsherr Wolfgang Freye abschließend. „Unabhängig davon, wie das Gruga-Bad der Zukunft gestaltet wird, ist eine zeitnahe technische Sanierung notwendig. Denn klar ist, dass die vielen Besucherinnen und Besucher nicht durch die anderen Bäder aufgefangen werden können. Vielen Essenerinnen und Essener liegt das Gruga-Bad am Herzen, insbesondere aber den Kindern muss der Badespaß dort erhalten bleiben.“