Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Foto: ruth rudolf / pixelio.de

Neuer Anlauf für Verlängerung der Linie 105 sinnvoll

Die Ratsfraktion DIE LINKE begrüßt es, dass aus Oberhausen wieder Stimmen für einen Ausbau der Straßenbahnlinien 105 laut werden. Nachdem die Oberhausener Bürgerinnen und Bürger sich 2015 gegen einen Lückenschluss der Straßenbahnlinie 105 zwischen Essen und Oberhausen entschieden haben, können neue Konzepte neue Denkanstöße in der Bevölkerung bringen. Die Verbindung würde beiden Städten zugutekommen.

„Der Lückenschluss zwischen Essen und Oberhausen ist absolut sinnvoll“, so Ratsmitglied Wolfgang Freye, für DIE LINKE im Planungsausschuss. „Die Vorteile für beide Städte sind klar: Die Verlängerung würde den ÖPNV stärken und damit einen Beitrag gegen den Klimawandel leisten. Über die bessere Verbindung zwischen dem Essener Stadtzentrum, dem Centro und dem Oberhausener Hauptbahnhof könnten sich nicht nur shoppingbegeisterte Menschen freuen. Zusätzlich wäre die wichtige Bahnstrecke Frankfurt – Köln – Amsterdam leichter aus Essen erreichbar.“

Für die Ratsfraktion DIE LINKE wäre die Verbindung außerdem ein Signal für ein gemeinsames Ruhrgebiet. Im Vergleich zu anderen Großmetropolen hinkt der ÖPNV hier nämlich hinterher, vor allem dann, wenn eine Stadtgrenze passiert werden soll.

„Ein attraktiver ÖPNV durch das gesamte Ruhrgebiet wäre ein Riesengewinn für die Bürgerinnen und Bürger hier,“ so Wolfgang Freye abschließend. „Weil das Bewusstsein dafür gewachsen ist, könnte ich mir vorstellen, dass eine Verlängerung der Linie 105 heute auch auf deutlich höhere Zustimmung stoßen würden, erst recht, wenn die etwas abgehobene Planung auf solidere Füße gestellt werden.“