Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Satelittenbild von der Villa Am Bögelsknappen

Planerische Ziele wichtiger als Investoren-Wünsche

Die Ratsfraktion DIE LINKE bringt heute zusammen mit den beiden Ratsgruppen Tierschutz und DIE PARTEI einen Antrag ein, der die Verwaltung beauftragten soll, für das umstrittene Gelände Am Bögelsknappen einen Bebauungsplan zu erarbeiten, mit dem Ziel einer maßvollen städtebaulichen Entwicklung und dem Erhalt der der historischen Villa Ruhnau. Gleichzeitig soll eine Veränderungssperre beschlossen werden.

Dazu erklärt Wolfgang Freye, für DIE LINKE im Planungsausschuss: „Die Stadt Essen hat jetzt mit unserem Antrag die Möglichkeit, klare Kante zu zeigen und planerische Gesichtspunkte wie den Erhalt des Stadtbildes, der Wohnqualität und die Verminderung der Verkehrsbelastung durchzusetzen. Das sind wichtigere Güter als die Geschäftsinteressen von Investoren. Außerdem sind wir der Meinung, dass beim Wohnungsbau ein eindeutiger Schwerpunkt auf den öffentlich geförderten Wohnraum gelegt werden muss statt auf den Bau von Luxuswohnungen.“

Der Antrag wird heute eingebracht, ist am 26. Januar in der Bezirksvertretung IX und wird am 4. Februar im Planungsausschuss entschieden.

„Auch die SPD hat ihre Zustimmung in Aussicht gestellt. Wir sind gespannt, wie sich die Grünen entscheiden werden, die sie sich in Kettwig stark für den Erhalt der Villa Ruhnau eingesetzt haben“, so Wolfgang Freye abschließend. „Mal sehen, ob es dabei bleibt.“