Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Foto: Kyken/pixelio.de

Stadt fällt 618 Bäume ohne Ersatzpflanzungen Armutszeugnis für Grüne Hauptstadt Europas

618 Bäume auf Schulhöfen hat Grün und Gruga in den Jahren 2015 und 2016 gefällt ohne bisher eine einzige Ersatzpflanzung vorgenommen zu haben. Erst im nächsten Winterhalbjahr sollen aufgrund einer Spende 125 Bäume nachgepflanzt werden. Das ergab eine Anfrage der Ratsfraktion DIE LINKE.,  die am Donnerstag im Bau- und Verkehrsausschuss beantwortet wird.   

„Für die Grüne Hauptstadt Europas ist das ein ziemliches Armutszeugnis“, findet Michael Kretschmer, für DIE LINKE im Bau- und Verkehrsausschuss. „In den letzten zwei Jahren sind auf etlichen Schulhöfen gleich mehrere Bäume gefällt worden, die bis dahin als Schattenspender einen Erholungswert für die Schüler hatten. Bäume erfüllen darüber hinaus, gerade in hoch verdichteten Städten wie Essen, eine wichtige Klimafunktion als Sauerstofflieferanten, Schmutzfilter und Luftkühler. Außerdem sind sie auch noch schön anzusehen.“

Die Verwaltung argumentiert damit, dass die sonst übliche rechtliche Nachpflanzungspflicht bei Bäumen auf Schulhöfen entfalle, da diese nicht im Vermögen der Stadt bilanziert seien und verweist auf haushaltsrechtliche Vorgaben. Für die Ratsfraktion DIE LINKE. ist diese Antwort nicht zufriedenstellend. „Die Verwaltung hätte auch wegen des Klimawandels von sich aus auf dieses Problem aufmerksam machen und Lösungsvorschläge präsentieren müssen“, so Michael Kretschmer abschließend. „Es kann doch nicht sein, dass eine Stadt wie Essen auf Spender angewiesen ist, um ihren Kindern ein gutes Lernumfeld zu bieten.“