Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Perspektiven einer sozialen Bodenpolitik in Essen

Die Mieten in Essen steigen weiter, zuletzt um 5 Prozent. Von den fast 90.000 Sozialwohnungen vor knapp dreißig Jahren sind nur noch rund 18.000 übrig. Dabei hat fast die Hälfte der Bevölkerung Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein.

Diese Probleme sind auch hausgemacht. So wird die städtische Wohnungsbaugesellschaft Allbau GmbH als „Melkkuh“ zur Haushaltssanierung missbraucht. Statt für das Geld noch mehr Sozialwohnungen zu bauen, soll der Allbau alleine im nächsten Jahr 44,2 Mio. Euro an die Stadtkasse abführen und ab 2020 immer noch 10 Mio. Euro im Jahr.

Außerdem werden immer noch viel zu viele städtische Grundstücke an private Investoren verkauft, statt sie in Erbpacht zu vergeben. Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) , der Deutsche Städtetag und die „Münchner Initiative für ein soziales Bodenrecht“ plädieren dafür, das kommunale Eigentum an Grund und Boden auszuweiten und zur Gestaltung einer sozial gerechteren Stadt zu nutzen. Öffentlicher Grundbesitz sollte dauerhaft im öffentlichen Eigentum der Stadt bleiben und ausschließlich im Erbbaurecht vergeben werden. So sind die Grundstücke für lange Zeit der Bodenspekulation entzogen. Das wirkt sich dämpfend auf die Entwicklung der Grundstückspreise aus.

 

Diese und weitere Fragen einer kommunalen Bodenpolitik wollen wir diskutieren mit:

-Werner Heinz, Dr. phil., Dipl.-Ing.; Planungswissenschaftler und langjähriger Leiter der Kölner Abteilung des Deutschen Institut für Urbanistik, gegenwärtig freier Berater und Autor

-Jörg Detjen, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE Köln berichtet aus der Kölner Diskussion in Köln zur Erbpacht

 

Ort: Kultur-Zentrum Grend, Westfalenstr. 311, Essen-Steele
Zeit: Donnerstag, 04.07.19 von 18:30 - 21:30 Uhr
Der Eintritt ist kostenfrei!

 

"Boden ist wie Wasser und Luft unverzichtbar für das menschliche Dasein aber nicht vermehrbar. Daher verbietet es sich, Boden dem freien Marktgeschehen zu überlassen.“ (Münchner Initiative für ein soziales Bodenrecht)

 

Kommt vorbei und diskutiert mit uns! :-)