Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Jugend & Schule

Kita original R B by Helene Souza pixelio.de

U 3 - Kita-Plätze fehlen vor allem im Norden

Angesichts der mehr als 2.400 fehlenden Kita-Plätze, hat die Ratsfraktion DIE LINKE Zweifel, dass die Stadtverwaltung ihre Ankündigung einhalten kann, bis zum Kita-Jahr 2019/20 ein ausgeglichenes Betreuungsangebot anzubieten. Allein in diesem Kita-Jahr fehlen mehr als 2.400 Plätze und die Versorgungsquote bei den Unter-Dreijährigen liegt bei nur 33 statt 40 Prozent und bei den Über-Dreijährigen nur bei 92 statt 100 Prozent.   

„Das Schlimme daran ist, dass sich die soziale Nord-Süd-Spaltung auch in der Versorgungsquoten besonders bei den Unter-Dreijährigen widerspiegelt“, so Ratsfrau Ezgi Güyildar. „Während in Kettwig, Heidhausen, Kupferdreh und Burgaltendorf die vorgesehene 40-Prozent-Quote sogar übertroffen wird, liegen  die Quoten in Karnap, Altenessen und Vogelheim nur bei durchschnittlich 24 Prozent. In Altendorf sind es sogar nur knapp 20 Prozent. Ausgerechnet in den Stadtteilen, in denen besonders viele Geflüchtete und Kinder leben und eine frühkindliche Betreuung besonders wichtig wäre, ist der Mangel am größten.“

Nach Ansicht der Ratsfraktion DIE LINKE sorgt eine ausreichende Versorgung mit Kita-Plätzen für bessere Bildungschancen und Integration sowie für bessere Berufschancen besonders für Alleinerziehende. „Deshalb ist die Betreuungsquoten für unter 3-Jährige mit 40 % generell zu niedrig angesetzt“, so Ezgi Güyildar abschließend. „Selbst dieser zu niedrige Wert kann im Essener Norden nicht  gewährleistet werden. Die Stadt Essen muss hier dringend Abhilfe schaffen und z.B. ihre Anstrengungen beim Kita-Ausbau vergrößern.“