Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Anträge


Rat

Auswirkungen der Covid-Pandemie auf die Kinder und Jugendlichen in Essen

Vor allem Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Familien haben durch den Distanzunterricht erhebliche Bildungsverluste erlitten, die Bildungsschere geht weiter auseinander. Ein erneute Schließung der Schulen würde diese bildungspolitische Misere für alle Kinder und Jugendlichen noch mehr verschärfen.

Die Ratsfraktion DIE LINKE beantragt, der Rat der Stadt beschließt folgende Ergänzung zum Antrag der SPD-Fraktion:

Die Verwaltung wird beauftragt, Maßnahmen zu ergreifen, damit auch im Falle einer vierten Pandemiewelle durch die neue Delta-Variante Präsenzunterricht an den Schulen stattfinden kann. Dazu gehört auch

  • die kurzfristige Ausrüstung der Unterrichtsräume mit mobilen Raumluftfilteranlagen und CO2-Messgeräten beginnend in den Schulen, die nach dem neuen Sozialindex des Landes besonders gefördert werden sollen;
  • mittel- und langfristig den Einbau von festen Klima- und Filteranlagen zu realisieren unter Nutzung des neuen dafür ausgelegten Förderprogramms des Bundes.

Begründung:

Vor allem Kinder und Jugendliche aus benachteiligten Familien haben durch den Distanzunterricht erhebliche Bildungsverluste erlitten, die Bildungsschere geht weiter auseinander. Ein erneute Schließung der Schulen würde diese bildungspolitische Misere für alle Kinder und Jugendlichen noch mehr verschärfen. Es muss alles dafür getan werden, dass Präsenzunterricht so lange wie möglich stattfinden kann, auch bei einer möglichen vierten Pandemiewelle durch die Delta-Variante. Das gilt besonders für die Schulen in den prekären Stadtteilen. Dort ist in einem ersten Schritt eine Ausstattung mit mobilen Luftfilteranlagen und CO2-Messgeräten notwendig, um das Recht auf Lernen und gesunde Luft umsetzen zu können. Dazu reicht Lüften nicht aus. Es stört den Unterrichtsfluss in erheblicher Weise.

Virologen gehen davon aus, dass der Gesellschaft das Virus erhalten bleibt, möglicherweise auch in Form einer Kinderkrankheit. Luftfilteranlagen sind deshalb auch langfristig sinnvoll und sie helfen auch gegen andere Atemwegserkrankungen durch Allergien, Erkältung oder Grippe. Die Gesellschaft für Aeresolforschung fordert deshalb in einem Offenen Brief die Einhaltung der fünf „goldenenRegeln der Infektionsvermeidung“, darunter die Regel, dass „Raumluftreiniger und Filter … überall dort zu installieren (sind), wo Menschen sich länger in geschlossenen Räumen aufhalten müssen (Wohnheime, Schulen, Alten- und Pflegeheime, Betreuungseinrichtungen, Büros und andere Arbeitsplätze)“.  Die Stadt Essen sollte deshalb bei allen Neubauten von Schulen von vornherein für eine gute Raumluftreinigung sorgen und für die bestehenden Schulen die Fördermittel des Bundes für eine Nachrüstung mit stationären Raumluftfiltern nutzen. 

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Kerekeš