Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Anträge


Schaudepot des Ruhr Museums

SPD/CDU/GRÜNE/EBB/FDP/LINKE/PARTEI-PIRATEN  beantragen, der Rat der Stadt beschließt:

 

Die Stadt Essen nimmt am Projektaufruf des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit über die Förderung von Investitionen in nationale Projekte des Städtebaus mit dem Projekt „Errichtung eines Schaudepots des Ruhr Museums auf dem Gelände der Zeche Zollverein“ teil.

 Die Verwaltung wird gebeten, in der ersten Phase eine entsprechende Projektskizze zum 19.04.2016 beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung einzureichen.

Begründung:

 

Die Errichtung eines Schaudepots des Ruhr Museums scheiterte bisher stets an der Akquise von Fördermitteln. Es besteht nun die Möglichkeit, Fördermittel des Bundes aus dem Investitionsprojekt „Nationale Projekte des Städtebaus“ zu generieren. Die Kommunen sind aufgerufen, dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung bis zum 19. April 2016 geeignete Projektvorschläge zu unterbreiten. Die Stadt Essen sollte die sich ergebende Möglichkeit zur Akquise von Fördermitteln nutzen, um die von allen Seiten gewünschte Errichtung eines Schaudepots des Ruhr Museums zu realisieren. Ggfls. notwendige Eigenanteile der Stadt Essen können aus den im Haushalt eingestellten Investitionsmitteln für Kulturgebäude genommen werden. Bis zum Zeitpunkt der Entscheidung des Bundesministeriums hat das Ruhr Museum dem Rat der Stadt einen Finanzierungsplan über die laufenden Betriebskosten vorzulegen.