Hausabriss für Parkplatzzufahrt ist absurd

PresseMobilitätStädtebau und Wohnen

Die Ratsfraktion Die Linke ist von einem Bürger darauf aufmerksam gemacht worden, dass ein Haus an der Frankenstraße in Rellinghausen abgerissen werden soll, um Platz für eine weitere Zufahrt für den angrenzenden Lidl-Markt zu schaffen. Das Bauordnungsamt hat diese Information bestätigt. Dazu die Fraktionsvorsitzende Heike Kretschmer:

 „Angesichts der dramatischen Wohnungsknappheit auch in Essen halten wir es für absurd, einen so gut erhaltenen Altbau aus der Gründerzeit für eine schnöde Parkplatzzufahrt einfach abzureißen. Es ist ja nicht so, als wäre bisher keine ausreichende Zufahrt vorhanden. Diese liegt nur ein wenig abseits an der Eisenbahnstraße. Offenkundig verspricht sich Lidl mehr Kundinnen und Kunden und einen Vorteil gegenüber Aldi, wenn die gut frequentierte Frankenstraße direkt angebunden ist. Das sollte aber im Interesse der Mieterinnen und Mieter kein Grund für die Vernichtung von Wohnraum sein.“

Schließlich hat Lidl sich damals im Wissen um die verkehrliche Situation für die Eröffnung eines Marktes an dem Standort entschieden. Aus Sicht der Ratsfraktion Die Linke kommt noch hinzu, dass eine Verlagerung des Zuwegeverkehrs auf die Frankenstraße dort den Verkehrsflusses beeinträchtigt.

Leider sind Abrisse von Häusern nicht genehmigungspflichtig sind und das Haus befindet sich im Eigentum von Lidl. „Es kann trotzdem nicht sein, dass bauliche Substanz und Wohnraum wegen der Verwertungsinteressen Einzelner vernichtet wird. Leider bleibt uns nur der Appell an das Gemeinwohl und die Bitte an Lidl, das betreffende Haus nicht abzureißen und die Ausbaupläne für den Parkplatz nochmals zu überdenken. Sollte es bei der Beibehaltung der Pläne bleiben, erwarten wir von Lidl, dass es die dort lebenden Mieterinnen und Mieter bei der Wohnraumsuche und den Umzug unterstützt“, so Heike Kretschmer abschließend.