Zum Hauptinhalt springen

Aktuelle Pressemitteilungen

Shoan Vaisi
Shoan Vaisi

Daniel Kerekeš legt Ratsmandat berufsbedingt nieder - Nachfolger ist Shoan Vaisi 

Die Ratssitzung vom vergangenen Freitag war die letzte für Daniel Kerekeš, denn der Fraktionsvorsitzende hat aus beruflichen Gründen heute sein Mandat offiziell niedergelegt. Dazu Daniel Kerekeš:

„Aus beruflichen Gründen werde ich in den kommenden zwei Jahren die meiste Zeit nicht in Essen verbringen, denn ich habe seit dem 1. November eine neue Stelle als Gewerkschaftssekretär angetreten. Da ich höchstens an den Wochenenden zu Hause sein werde, muss ich schweren Herzen mein zeitaufwändiges Mandat als Ratsherr niederlegen. Bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die DIE LINKE in den Rat gewählt haben, bedanke ich mich ausdrücklich nochmals dafür, dass sie uns ihr Vertrauen ausgesprochen haben.“ Daniel Kerekeš bedankt sich neben seiner Fraktion auch bei allen Initiativen und Verbänden, insbesondere den Klima- und Umweltinitiativen der Stadt, mit denen er als Mitglied des Umweltausschusses stets gut zusammenarbeitete.

Sein Nachfolger im Rat der Stadt wird Shoan Vaisi, der bereits die linke Fraktion als Sachkundiger Bürger im Jugendhilfeausschuss vertritt. Er ist überregional durch seine Bundestagskandidatur für DIE LINKE bekannt geworden. Shoan Vaisi, der sich als Aktivist für Geflüchtete und soziale Gerechtigkeit bezeichnet, musste selber vor zehn Jahren aus dem Iran flüchten, weil er sich dort für Demokratie und Frauenrechte eingesetzt hat. Zu seinem Ratsmandat erklärt er:

„Ich freue mich auf meine neue Aufgabe im Rat der Stadt Essen. Auch hier gibt es viel zu tun. So werde ich weiter das Projekt ,Seebrücke‘ unterstützen, mit dem die Stadt in Seenot geratene Geflüchtete aus dem Mittelmeer aufnehmen soll. Außerdem muss viel mehr gegen die große Kinderarmut in Essen und für bessere Perspektiven für Jugendliche unternommen werden. Dafür werde ich mich im Rat der Stadt einsetzen.“

Links bewegt - das Onlinemagazin der Partei DIE LINKE

https://www.links-bewegt.de

Solidarität statt „Querdenken“ – was tun?

Nicht nur die Pandemie, sondern auch die»Querdenken«- Bewegung hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Doch welchen Charakter hat die Bewegung? Wie sind die Proteste zusammengesetzt? Und was heißt das für die Antwort der Linken? Diese Fragen und noch viele mehr beantworten Johannes König und Volkhard Mosler. Weiterlesen

Emanzipation in Kurdistan

Regisseurin Antonia Kilian schildert in ihrem Dokumentarfilm„The Other Side of The River“ den Weg Halas, einer neunzehnjährigen Syrerin, die den Euphrat überquert, um mit den Fraueneinheiten der kurdischen Verteidigungseinheiten gegen den Islamischen Staat zu kämpfen. Weiterlesen

Das Sterben beenden!

Im Grenzgebiet zwischen Polen und Belarus ist der letzte Urwald Europas zur Falle für Geflüchtete geworden. Sie sind eingeklemmt zwischen einer repressiven EU-Politik mit illegalen „Pushbacks“ durch polnische Sicherheitskräfte und einem autokratischen Regime in Belarus, das sie für seine Interessen missbraucht. LINKE Abgeordnete aus dem Europaparlament, dem Bundestag und mehreren Landtagen waren zusammen mit Aktivist:innen vor Ort. Weiterlesen